Gold & Bronze für unsere Teams bei der WM in Polen

WM Polen 2016

Vom 24 bis 28 November fand die Jiu Jitsu Weltmeisterschaft 2016 in Polen statt. Bei einem sehr gut organisierten Ablauf und einer großen Halle in der Stadt Wroclaw mussten sich unsere Athleten gegen die internationale Konkurrenz unter Beweis stellen. Auf den 6 Mattenflächen kämpften 49 Nationen und insgesamt über 500 Starter.

5-fache Weltmeisterinnen Mirnesa & Mirneta!

Am Fr starteten die Twins in ihrer Favoritenrolle. Trotz des enormen Drucks kämpften sie sich souverän an die Spitze und gewinnen ihre 5 Weltmeisterschaft in Folge mit Gold, eine unglaublich starke Leistung. Dies war auch ein Anlass, dass Sie vom internationalen Verband als besten DUO Paar geehrt wurden, mit Leistungen die zuvor noch niemand geschafft hat.

Matthias und Marc kämpften in ihrer ersten Runde gegen Montenegro. Den knappen Vorsprung konnten Sie trotz der deutlich besseren Leitung in der Serie D nicht aufholen und verlieren nur knapp. In ihrem zweiten Kampf präsentieren sich die Franzosen deutlich schneller. Trotz der sauberen Technik verlieren sie abermals sehr knapp.

Comeback nach Kreuzbandriss mit lachendem und einendem Auge für unser Top-Duo Niko&Sebi!
Nikolaus Bichler und Sebastian Vosta verlieren ihren ersten Kampf mit nur 0,5 Punkten nach einer starken Leistung gegen die sehr gut eingestellte deutsche Mannschaft. Im darauffolgenden Kampf gewannen Sie mehr als nur souverän gegen Algerien. Auch die folgenden belgischen Gegner hatten kein Rezept gegen unser Weltklasse Duo Team. Auch gegen Polen und die Belgier gehen sie als Sieger hervor. Im spannenden kleinen Finale gewinnen Nikolaus und Sebastian nach einem sehr antragenden Kampf den dritten Platz und zeigen, dass sie Weltklasse besitzen.

Völlig verpatztes Los für unsere Mix Paare. Unbegreiflich wie am Sonntag die Kampfrichter werteten. Scheinbar schwer gezeichnet von einer Abendveranstaltung schien den Kampfrichtern am Sonntag nicht motiviert genug um im Detail die Qualität unserer Teams zu bewerten. Dann noch Bronze um einen halben Punkt verlieren war besonders bitter und enttäuschend.
Jaqueline Horak und Daniel Rejzek starten als einzige aus ihrer Gruppe ohne ein Freilos und kämpften in ihrer ersten Runde gegen Belgien. Sehr knapp verlieren sie den Kampf. Tapfer kämpfen Sie weiter und gewinnen gegen ihre nächsten Gegner. Leider haben Sie auch in dritten Kampf Pech und konnten sich sehr knapp nicht durchsetzen. Sie erreichen einen starken siebten Platz. In derselben Gruppe starteten auch Philippe Bleyer und Andrea Gruber. Nachdem sie sich stark gegen Deutschland präsentierten kämpften sie im kleinen Finale. Bis in die letzte Serie blieb es sehr spannend und die Teams schenkten sich nichts. Knapp gewannen die Belgier und setzen sich durch. Trotzdem war es eine enorm starke Leistung mit einem souveränen fünften Platz.

Als Draufgabe erkrankte auch noch eines unserer Verbandsmitglieder und die Abreise gestaltete sich schwieriger als erwartet.

Positiv: 2 Medaillen wieder eingefahren. GRATULATION an das gesamte Team.

Am Ende einer großen, gut organisierten und spannenden Meisterschaft haben unsere Kaderathleten gezeigt, dass Sie im internationalen Ranking mitspielen und Sie absolute Top Athleten sind. Ein großer Dank ist auch unseren Kampfrichtern auszurichten und der starken Physio-Leistung von Markus Haider, der zu jeder Zeit unser Team behandelte und unterstütze.